Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeines

Sämtliche Lieferungen erfolgen ausschließlich unter Zugrundelegung der nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen. Geschäfts- und Einkaufsbedingungen des Käufers widersprechen wir ausdrücklich. Sie verpflichten uns nur, wenn wir uns ausdrücklich und schriftlich mit ihnen einverstanden erklären.

Unsere Angebote sind freibleibend. Mündliche Absprachen sind ungültig, sofern diese nicht schriftlich von uns bestätigt werden.
Sofern bei Eingang der Bestellung der gewünschte Wein nicht mehr oder in nicht vollständiger Menge vorhanden ist, werden wir ihnen den bestellten Wein eines anderen Jahrganges, sofern auch dieser nicht vorhanden ist, einen anderen, dem bestellten Wein ähnlichen Wein in vergleichbarer Preislage vorschlagen. Die Auslieferung erfolgt bei vorliegen der übrigen Voraussetzungen nach Annahme unseres Alternativangebotes durch den Käufer.

Lieferbedingungen

Die Lieferung erfolgt bei Bestellmengen bis einschließlich 30 Flaschen innerhalb der Bundesrepublik Deutschland durch Paketdienst in der Regel innerhalb von zwei Tagen nach Eingang der Bestellung, sofern die Lieferung gegen Nachnahme erfolgen soll. Bei Zahlung per Vorauskasse binnen zwei Tagen nach Eingang der Zahlung auf unserem Konto.
Der Versand erfolgt unter Berechnung der unten genannten Versand- und Verpackungskosten.
Bei Bestellungen über 30 Flaschen hat die Zahlung per Vorauskasse zu erfolgen. Die Lieferung erfolgt durch Spedition binnen zwei Tagen nach Eingang der Zahlung auf unserem Konto.
Bei Versand in andere Länder der Europäischen Union erfolgt der Versand per Paketdienst unter Berechnung der zur Zeit des Versandes tatsächlich anfallenden Versandkosten.

Versandkosten innerhalb der Bundesrepublik Deutschland einschl. Verpackung, Maut, Versicherung und 19% Mwst.
01-12 Fl. = 7,90 € DPD
ab 13 Fl. = 4,90 € DPD

Zahlungsbedingungen

Alle im Shop genannten Preise verstehen sich je Flasche, inclusive der zur Zeit gültigen Mehrwertsteuer  ab Weingut. 
Der Versand bis 30 Flaschen erfolgt gegen Vorauskasse oder gegen Nachnahme je nach  nach Wunsch des Bestellers.  
Der Versand von mehr als 30 Flaschen erfolgt nur gegen Vorauskasse.

Eigentumsvorbehalt

Alle gelieferten Waren bleiben bis zur Erfüllung unserer sämtlichen Forderungen unser Eigentum.
Bei Lieferungen an Wiederverkäufer wird ein erweiterter/verlängerter Eigentumsvorbehalt vereinbart. Der Käufer ist berechtigt, die Vorbehaltsware im Gange einer ordnungsgemäßen Geschäftsführung zu normalen Geschäftsbedingungen zu veräußern, sofern er nicht in Zahlungsverzug ist. Die durch die Veräußerung der Vorbehaltsware gegen den Kunden entstehenden Forderungen werden bereits hier an den diese Abtretung annehmenden Lieferanten abgetreten. Der Käufer ist nicht berechtigt, über die aus der Veräußerung der Vorbehaltsware erlangten Forderungen anderweitig zu verfügen. Der Käufer ist berechtigt, die abgetretenen Forderungen einzuziehen, wobei er verpflichtet ist, die durch den Verkauf eingenommenen Gelder von seinem sonstigen Vermögen separiert aufzubewahren und unverzüglich an den Lieferanten weiter zu leiten.

Versand und Gefahrübergang

Der Versand ab Weingut erfolgt nach den Bestimmungen dieser Bedingungen, wobei die Auswahl des konkreten Frachtführers uns überlassen ist. Der Verkäufer schließt mit dem Überbringer der Ware (Spedition/Paketdienst) eine Transportversicherung ab. Die jeweiligen Kosten sind in den Versandkosten bereits enthalten.

Erfüllungsort, Gerichtsstand

Erfüllungsort für beide Vertragsteile ist Meißen. Gerichtsstand ist, wenn unser Vertragspartner Kaufmann ist, Meißen.

Schlußbestimmungen

Auch bei Lieferungen ins Ausland gilt ausschließlich deutsches Recht. Die Anwendung von UN-Kaufrecht ist ausgeschlossen.
Bei Export unserer Waren durch Abnehmer in Gebiete außerhalb der Bundesrepublik Deutschland übernehmen wir keine Haftung, falls durch unsere Erzeugnisse Schutzrechte Dritter verletzt werden
Sollten diese Bestimmungen oder Teile hiervon unwirksam sein oder werden oder Lücken bestehen, wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die Vertragsteile verpflichten sich, die unwirksame Bestimmung durch eine wirksame Bestimmung zu ersetzen, die der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt. Gleiches gilt für eine eventuell vorliegende Lücke.